Bilder, die den Blick weiten

Foto: Ernst Zerche

Eine Fotoausstellung zur Enzyklika Laudato si´ geht auf Wanderschaft

Es gibt nicht zwei Krisen nebeneinander, eine der Umwelt und eine der Gesellschaft, sondern einen ganzheitlichen Zugang, um die Armut zu bekämpfen, den Ausgeschlossenen ihre Würde zurückzugeben und sich zugleich um die Natur zu kümmern.
Papst Franziskus, Laudato si´S 139

In dem bahnbrechenden Dokument Laudato si´lädt Papst Franziskus dazu ein, den Blick zu weiten (LS 112). Eine Fotoausstellung zur Enzyklika möchte nun den Blick besonders auf die Welt des Südens lenken.

Foto: Ernst ZercheErnst Zerche ist Referent für Weltkirche und Mission im Welthaus und freiberuflich Fotograf. Viele seiner Projektreisen nach Afrika, Asien und Lateinamerika hat Zerche fotografisch festgehalten. 25 ausgewählte Fotos, die auf Reisen rund um die Welt entstanden sind, ermöglichen eine Annäherung an den Inhalt der Enzyklika Laudato si´. Themen wie die ungerechte Verteilung von Ressourcen und Umweltzerstörung, aber auch Lebensfreude, Menschenwürde, Gemeinschaft und die Schönheit der Natur werden auf beeindruckende Weise sichtbar.

„Mit diesen ausgewählten Bildern möchte ich auch zeigen, wie sich Welthaus und anderen Hilfswerke der Katholischen Kirche weltweit für ein Leben in Würde einsetzen. Gerade sie bemühen sich auch um diesen anderen Blick auf die Welt, den der Papst in seiner Enzyklika meint – ein Denken, eine Politik, einen Lebensstil und eine Spiritualität, um Alternativen aufzuzeigen.“
Ernst Zerche, Fotograf

Die Ausstellung kann über das Welthaus ausgeliehen werden. Ab 17. Januar 2017 ist sie im Ausgustinum Graz zu sehen. Die Fotos können auch käuflich erworben werden. Der Reinerlös kommt Entwicklungsprojekten zugute.

Infos/Kontakt: Tel. 0316 324556, ernst.zerche@welthaus.at

In Kooperation mit: Caritas, Dreikönigsaktion, Aktion „Sei so frei“ der KMB, Katholische Frauenbewegung, Katholisches Bildungswerk, Missio und der Umweltbeauftragten der Diözese Graz-Seckau.