Auslandsstipendien: Export des fundamentalistischen Islam gefährdet friedliches Zusammenleben der Religionen

Der Iran, Saudi-Arabien und andere Golfstaaten vergeben Theologie-Stipendien an ausländische Studierende und exportieren damit ihr radikales Islammodell in andere Länder wie z.B. Indonesien, Malediven, Senegal. Die traditionelle Kultur der Toleranz und des Zusammenlebens der verschiedenen Religionen in den Herkunftsländern der Studierenden wird dadurch bedroht.

Die Strategie des Iran und seiner Al Mustafa International University ist Thema der Studie „Iran´s global network of Islamic schools public“