Bayer plant im Agrargeschäft Milliardeninvestitionen

Mitten im Megaübernahmepoker um den US-Saatgutkonzern Monsanto treibt der deutsche Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer sein eigenes Pflanzenschutzgeschäft voran. Zwischen 2017 und 2020 sollen 2,5 Milliarden Euro in das weltweite Agrarchemie-Geschäft fließen, teilte Bayer am Mittwoch mit. Darüber hinaus will der Konzern pro Jahr mehr als eine Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung stecken.“Wir sind sehr zuversichtlich in Bezug auf das langfristige Wachstumspotenzial der Agrarmärkte“, sagte Bayer-Vorstand und Crop-Science-Chef Liam Condon.

Weiterlesen: Bayer plant im Agrargeschäft Milliardeninvestitionen – Unternehmen – derStandard.at › Wirtschaft