Bio-Einkauf laut WWF-Warenkorbvergleich kein „Luxusthema“

Eine vierköpfige österreichische Familie könne den Bio-Anteil ihres durchschnittlichen Wocheneinkaufs – ohne Mehrkosten – auf 70 Prozent des Gesamtwarenkorbs steigern, wenn die Ernährungsempfehlungen des Gesundheitsministeriums beim Einkauf berücksichtigt werden. Das ist vor allem dann möglich, wenn weniger Fleisch, aber dafür mehr Obst und Gemüse gekauft wird. Die Treibhausgasemissionen des Warenkorbs könnten so um bis zu 40 Prozent reduziert werden.

Bio-Einkauf laut WWF-Warenkorbvergleich kein „Luxusthema“ – Unternehmen – derStandard.at › Wirtschaft