Britische Studie empfiehlt Fleischsteuer, um CO2-Ausstoß zu reduzieren

Noch bis Freitag tagt die 22. Klimakonferenz in Marrakesch. Es geht um die Umsetzung der Klimaschutzziele, die im Dezember in Paris vereinbart wurden: Die Erderwärmung soll auf ein Plus von unter zwei Grad und möglichst unter eines von 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzt werden. Das Problem ist jedoch, dass die bisher vorliegenden nationalen Zusagen zur Verringerung des Treibhausgasausstoßes bei weitem nicht ausreichen werden. Marco Springmann von der Oxford-Universität hat für die Verhandler eine klare Empfehlung: „Wir raten politischen Entscheidungsträgern ernsthaft, über die Einführung einer Klimasteuer für Lebensmittel nachzudenken.“

Weiterlesen: Britische Studie empfiehlt Fleischsteuer, um CO2-Ausstoß zu reduzieren – Klima – derStandard.at › Panorama