Flüchtlinge und christlich-muslimische Beziehungen: Brücken statt Mauern

Als Reaktion auf die Einwanderungsverordnung von US-Präsident Trump haben der internationale Direktor des Jesuitenflüchtlingsdienstes (JRS), P. Thomas H. Smolich SJ, und der Präsident der Islamischen  Glaubensgemeinschaft in Italien (COREIS), Imam Yahya Sergio Yahe Pallavicini, eine gemeinsame Erklärung herausgegeben. Sie betonen darin, dass sich ihre jeweiligen Organisationen für alle Flüchtlinge, ungeachtet ihrer Religion, einsetzen, und bekräftigen, dass jeglicher „Versuch, Flüchtlinge aufgrund ihrer Religion abzulehnen, den christlichen und muslimischen Werten der Menschenwürde, der Fürsorge für die Schwächsten unserer Gesellschaft und der Religionsfreiheit“ widerspreche.

Quelle: http://www.europe-infos.eu