Genmais: Hohe Hürden für Sofortmaßnahmen

Die Verwendung bzw. Nichtverwendung von gentechnisch verändertem Saatgut in der EU wird immer komplizierter, besonders auf juristischer Ebene. Dies beweist eine Ansicht, die ein EU-Generalanwalt zum Anbau des bekannten gentechnisch veränderten Maises des US-Saatgutherstellers Monsanto, Mon810, nun veröffentlichte. Eine solche Ansicht wird in der Regel von den Richtern des EU-Gerichtshofs in einem darauf folgenden Spruch übernommen.

Weiterlesen: Genmais: Hohe Hürden für Sofortmaßnahmen – Agrarwirtschaft – derStandard.at › Wirtschaft