Investitionsschutzrecht: Zukünftig mehr Klagen gegen Österreich möglich

Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Freihandelsabkommen TTIP und CETA ist das Investitionsschutzrecht vermehrt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Mechanismen wie Investor-State Dispute Settlement (ISDS) werden von GegnerInnen der Abkommen als eine der größten Gefahren der Abkommen genannt. Nun hat sich Jurist Ralph Janik für die Österreichische Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) mit den großen Streitfragen rund um das Investitionsschutzrecht beschäftigt.

Weiterlesen: http://www.eu-umweltbuero.at/