Menschenrechte in Thailand: keine Besserung, kein Deal

Die EU weigert sich seit 2013, ein Freihandelsabkommen mit Thailand zu unterzeichnen, da Fischer dort unter sklavenartigen Bedingungen arbeiten. Berichte belegen Menschenhandel und schlimme Ausbeutung vieler der 3,8 Millionen ausländischen Arbeiter, die meist aus Burma, Laos und Kambodscha kommen. „Die Arbeitsbedingungen auf den Fischerbooten sind größtenteils katastrophal und grenzen an moderne Sklaverei“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese gegenüber EURACTIV, als die EU ihre gelben Karten ausstellte. „Es herrschen unhaltbare Zustände ohne jeden Schutz der Arbeiter.“

Bald sollen die Gespräche aber wieder beginnen. Doch die Lage bleibt bedenklich.

Mehr: Menschenrechte in Thailand: keine Besserung, kein Deal