Regenwald im Tank: Immer mehr Palmöl wird in der EU für Biodiesel genutzt

In der EU landet immer mehr Palmöl im Tank: Der Anteil des importierten Palmöls, das für Biodiesel verwendet wird, stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 3% auf 3,35 Millionen Tonnen an. Das geht aus einem Bericht der Umweltorganisation Transport & Environment (T&E) vom 25. November hervor. Demnach flossen 2015 rund 46% der insgesamt 7,3 Millionen Tonnen Palmöl-Importe der EU in den Verkehrssektor, während 45% in der Lebensmittel-, Tierfutter- und Kosmetikindustrie und 9% für Elektrizität und Wärme genutzt wurden. „Die Verbraucher können ihr Bestes geben, um Palmöl im Essen und in Kosmetika zu vermeiden“, betonte Jori Sihvonen, Biosprit-Experte von T&E. „Aber die Biosprit-Regelungen der EU zwingen sie dazu, Palmöl in ihren Autos zu verfeuern – fast immer ohne ihr Wissen.“ Die Organisation wertete für die Studie Industriedaten von Oilworld aus. Demnach liegt die Nutzung für Biodiesel erstmals vor der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie. T&E schätzt, dass die Produktion von Palmöl für den EU-Biodieselmarkt direkt fast 1 Million Hektar Land in den Tropen verschlingt. Würde der Rest der Welt auch so viel Palmöl für die Biodieselproduktion verwenden, wären 4,3 Millionen Hektar Land nötig. Die größten EU-Produzenten von Biodiesel aus Palmöl sind Italien, Spanien und die Niederlande, die 80% der gesamten EU-Produktion auf sich vereinen.

Quelle: Regenwald im Tank: Immer mehr Palmöl wird in der EU für Biodiesel genutzt