Wo die Armut zu Hause ist: Die sieben Länder mit den meisten Armen

Die meisten armen Menschen leben in Indien. Fast jeder dritte Arme der Welt ist dort zu Hause. Nimmt man Nigeria, die Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Bangladesch, China und Tansania dazu, decken diese sieben Ländern 67 Prozent der extremen Armut der Welt ab. Sie gehören bis auf den Kongo aber nicht zu den ärmsten Länder der Welt, wegen ihrer Größe wohnen dort lediglich die meisten Armen. Gelingen sie aber Fortschritte in ihrer Entwicklung, hat das die größte Wirkung.

Weiterlesen: Wo die Armut zu Hause ist: Die sieben Länder mit den meisten Armen – Wirtschaftspolitik – derStandard.at › Wirtschaft