Aufklärung über Landgesetze

In Tansania gehört offiziell alles Land dem Staat. Es gibt zwei Landgesetze: Eines für Land, das von der Dorfbevölkerung verwaltet wird und eines für jenes Land, das nicht Dorfland ist. Immer mehr in- und ausländische Investoren versuchen, sich in Tansania Land zu sichern – für agroindustrielle Produktion, für den Abbau von Bodenschätzen wie Gold oder auch als reines Spekulationsobjekt. In vielen Fällen ist von den vergebenen Konzessionen Dorfland betroffen.

Die Dorfbevölkerung nutzt das Land nicht nur für Ackerbau, sondern auch als Weideland, Wasserschutzgebiete, Gemeindewald oder als spirituelle Orte. Darüber hinaus soll es auch für zukünftige Generationen erhalten werden. Über Landgesetze wissen die wenigsten Bescheid. Investoren versprechen oft Arbeitsplätze, den Bau von Schulen und Gesundheitszentren oder einen verbesserten Zugang zu Wasser. Eingehalten werden diese Versprechen meist nicht. Ist das Land einmal vergeben, verliert es automatisch den Status von Dorfland und ist unwiederbringlich für die Dorfbevölkerung verloren.

Daher ist die Aufklärung der Bevölkerung über Landgesetze, die Bedeutung ihres Landes, aber auch das Procedere, wie Land vergeben wird, umso wichtiger. Dies betrifft auch lokale Regierungsstellen, die oft ebenfalls nicht Bescheid wissen. MIICO, die lokale Partnerorganisation von Welthaus, leistet diese Arbeit in zwei Regionen im Südwesten Tansanias.  Dies trägt dazu bei, dass die bäuerliche Bevölkerung Entscheidungen treffen kann, die zu ihrem und zum Wohl ihrer Kinder sind.

Das Projekt wird kofinanziert mit der Dreikönigsaktion.

Unsere Partnerorganisation MIICO auf Youtube (engl.)

Jetzt Spenden »