Hintergrund

Die Grundlage für das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit ist der Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (UNO-Resolution 217 A (III) vom 10. Dezember 1948):

„Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, ihre Religion oder Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, ihre Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen auszudrücken.“

Das Zweite Vatikanische Konzil hat zum Thema Religionsfreiheit zwei grundlegende Dokumente 1965 veröffentlicht:

Nostra Aetate

„In unserer Zeit“: Erklärung zum Verhältnis der Katholischen Kirche zu den nichtchristlichen Religionen (2. Vatikanisches Konzil, 28.10.1965)

Dignitas Humanae

„Die Würde des Menschen“: Erklärung über die Religionsfreiheit, formuliert vom 2. Vatikanischen Konzil (7.12.1965)

Stellungnahmen und Aktivitäten des österreichischen Außenministeriums zum Thema Religionsfreiheit.