Internationales Projekt: Bäuerinnen und Bauern gesucht!

Foto: Incupo

Unter dem Motto „Eine starke familiäre Landwirtschaft für ein zukunftsfähiges Klima“ startet in Kürze das Projekt Alianza Österreich – Argentinien. Welthaus sucht jetzt steirische Bäuerinnen und Bauern, die mitmachen!

Explodierende Futtermittelpreise, knappe Düngemittel und der immer stärker spürbare Klimawandel: Täglich erleben wir, wie verletzlich unser gegenwärtiges Agrarsystem ist, wie groß globale Abhängigkeiten sind – und wie dringend wir Alternativen dazu brauchen. Diese Alternativen möchten wir gemeinsam mit bäuerlichen Familienbetrieben aus Österreich und Argentinien entwickeln: Weil eine starke familiäre Landwirtschaft ausschlaggebend für eine regionale Lebensmittelversorgung und den Schutz des Klimas ist. Und weil wir Teil eines global vernetzten Ernährungssystems sind und deswegen auch Lösungen global denken müssen.

Deshalb suchen wir Sie: Bauern und Bäuerinnen, vor allem aus der Steiermark, die mit ihrer Expertise gemeinsam mit Bäuerinnen und Bauern in Argentinien die familiäre Landwirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks stärken und Wege aus der Krise finden wollen.

An wen richtet sich das Projekt?

Das Projekt richtet sich vor allem an Bauern und Bäuerinnen von Tierhaltungsbetrieben (Schwein, Geflügel, Rind) und Produzent:innen von Eiweißpflanzen, die …
• selbst mitreden und mitgestalten wollen,
• ein öffentlichkeitswirksames Bild der familiären Landwirtschaft als Klimaschützerin vermitteln wollen,
• gegenüber den Konsument:innen starke Argumente für eine regionale Versorgung der Bevöl-kerung mit gesunden Lebensmitteln zu fairen Preisen entwickeln wollen,
• gegenüber der Politik Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Produktion einfordern wollen,
• nachhaltige Betriebsweisen bekannt machen, neue Methoden kennenlernen und Erfahrungen mit Landwirt:innen aus Österreich und Argentinien (z.B. zu Agroforstwirtschaft) austauschen wollen,
• herausfinden wollen, was argentinische und österreichische Landwirt:innen miteinander ver-bindet.

Wie funktioniert diese Kooperation?

• In Österreich: Regionale Austauschbesuche, Betriebsbesichtigungen und Kennenlernen bzw. Teilen von Best-Practice-Erfahrungen mit anderen österreichischen Betrieben.
International: Teilnahme an einer 10–14-tägigen Austauschreise nach Argentinien im November 2022: Betriebsbesichtigungen (familiäre und industrielle Betriebe), Besuch einer landwirtschaftlichen Schule, kulturelle Aktivitäten; Teilnahme am Gegenbesuch der argentinischen Bäuerinnen und Bauern in Österreich im Frühjahr 2023. Die Kosten für diese Reise trägt das Kooperationsprojekt.
• Bei Veranstaltungen in Österreich und (virtuell) in Argentinien: Entwickeln und Einbringen von Forderungen für politische Rahmenbedingungen, die eine sozial und ökologisch nachhaltige Eiweißfuttermittel- und tierische Produktion ermöglichen, in Zusammenarbeit mit bäuerlichen Familienbetrieben, Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus Österreich und Argentinien.

Keine Zeit für eine zweiwöchige Argentinienreise? Gerne können Sie auch nur einzelne Ver-anstaltungen besuchen.

Wer sind wir?

Welthaus ist eine Einrichtung der Diözese Graz-Seckau, die seit über fünfzig Jahren Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt – vor allem im Bereich Landwirtschaft und Ernährung. Gemeinsam mit unserer argentinischen Partnerorganisation INCUPO beobachten wir seit Jahren, wie bäuerliche Familienbetriebe durch das aktuelle Agrarsystem auf beiden Seiten des Atlantiks unter Druck stehen. Wir sind davon überzeugt, dass globale Probleme globale Lösungen brauchen. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir deshalb die Zukunft der familiären Landwirtschaft aktiv mitgestalten.

Weitere Infos & Kontakt: Mag. Marie-Theres Gruber, MA, Tel. +43 676 87423022, marie.gruber@welthaus.at

Infoblatt zum Downloaden >>