Äthiopien und Eritrea: Friedensgipfel unter verfeindeten Brüdern

Zwei Jahrzehnte lang herrschte zwischen den Bruderstaaten bittere Eiszeit, die nach einem 80.000 Opfer fordernden Krieg ausgebrochen war: Hunderttausende Eritreer sind in den vergangenen 18 Jahren Richtung Europa geflohen, weil sie der andauernden Mobilmachung – dem unbefristeten Zwangsdienst in der Armee – zu entkommen suchten. Das alles könnte nun bald Geschichte sein.

Mehr: DER STANDARD