La Niña könnte 2018 Lebensmittelpreise nach oben treiben 

Besonders gefährdet sehen die Analysten der Rabobank die Palmölernte in Südostasien, wo überdurchschnittliche Regenmengen mit örtlichen Überschwemmungen erwartet werden. Dürre beziehungsweise unterdurchschnittlich wenig Regen könnte Getreide- und Sojaernten in Teilen von Argentinien, Peru, im Süden Brasiliens und in den USA beeinträchtigen.

Weiterlesen: La Niña könnte 2018 Lebensmittelpreise nach oben treiben – Unternehmen – derStandard.at › Wirtschaft