Mutiges Plädoyer für Religionsfreiheit

Die Reise des Papstes sollte nicht nur Christen aufhorchen lassen, findet The Times:

„Sie ist Ausdruck von Solidarität mit einer uralten Bevölkerung, die grausamer Verfolgung ausgesetzt ist. Aber mehr als das: Sie ist eine historische Botschaft, die von Idealen religiöser Toleranz zeugt. Und sie ist Symbol für die Überzeugung des Papstes, die er gestern gegenüber Gläubigen in Mossul artikulierte: ‚Brüderlichkeit ist langlebiger als Brudermord.‘ … Seine Mission im Irak ist ein Sonderfall. Kein Papst ist zuvor dorthin gereist. Er tat es mitten in einer globalen Gesundheitskrise, weil Aufschub unmöglich war. Seine Botschaft, dass die großen monotheistischen Glaubensrichtungen eine gemeinsame Pflicht haben, Religionsfreiheit zu verteidigen, ist von enormer Bedeutung. … Sie sollte auch von den Regierungen respektiert und befolgt werden. “

[TheTimes]