Papst Franziskus ruft zu radikalem Umdenken auf

In dem 287 Artikel umfassenden Schreiben fordert Franziskus vielmehr ein radikales Umdenken und eine Abkehr von Egoismus auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Nur so ließen sich die Folgen der Corona-Pandemie und andere globale Herausforderungen wie soziale Ungleichheit und Migration bewältigen. „Der Schmerz, die Unsicherheit, die Furcht und das Bewusstsein der eigenen Grenzen, welche die Pandemie hervorgerufen haben, appellieren an uns, unsere Lebensstile, unsere Beziehungen, die Organisation unserer Gesellschaft und vor allem den Sinn unserer Existenz zu überdenken“, schreibt Franziskus. [Der Standard]