UN: Zahl der Vertriebenen in Myanmar steigt weiter

Angesichts der steigenden Zahl von Vertriebenen in Myanmar verstärkt das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR seine Nothilfe in dem südostasiatischen Land. Seit dem Putsch vor einem Jahr hätten rund 440.000 Menschen ihr Zuhause aus Angst vor Gewalt verlassen, sagte ein Sprecher des UNHCR am Freitag in Genf. Demnach leben jetzt mehr als 800.000 Vertriebene in Myanmar. Man rechne mit einem weiteren starken Anstieg in den kommenden Monaten. Die Sicherheitslage verschlechtere sich rapide; kein Anzeichen deute auf ein Nachlassen der Kämpfe. [Kathpress]