Jugendzentrum in Konotop

In der Stadt Konotop im Nordosten der Ukraine spürt man die ungelösten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Probleme in jedem Bereich. Der Verein Viden betreibt hier mit Unterstützung durch Welthaus ein Zentrum für Jugendliche. Hier bietet man vielfältige Angebote für die Altersgruppe der 12- bis 17-jährigen sowie für Studenten an.

Da die Jugendlichen aus Familien kommen, die mit Arbeitslosigkeit, Alkoholismus und Arbeitsemigration zu kämpfen haben, sind die Nachmittage im Jugendklub für sie eine wichtige Stütze in ihrem Leben. Berufsorientierung, Beratung für Eltern und Betreuung in ausweglos scheinenden Situationen runden die Tätigkeit des Jugendklubs ab.

GRAWE Ukraine spendete Computerausstattung für das Jugendzentrum

Seit 2006 unterstützt die GRAWE gemeinsam mit Welthaus das Jugendzentrum in Konotop. Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien und Flüchtlinge aus dem ostukrainischen Krisengebiet finden hier Geborgenheit, Hilfe und ein breit gefächertes Freizeitangebot mit Lernangeboten und Weiterbildung. Mit dem „mobilen Lernzimmer“ werden auch behinderte Jugendliche von einer Lehrerin betreut.

Durch das Corona-Virus und die damit verbundenen Lockdowns musste die Arbeit des Jugendzentrums mit Distanz organisiert werden. Kein leichtes Unterfangen. Der Kontakt mit den Jugendlichen, Lernangebote und „Freizeittreffs“ wurden – so gut es mit den technischen Möglichkeiten ging – auf Telefon und soziale Medien umgestellt. Die veralteten Computer im Jugendzentrum waren allerdings kaum internettauglich. Lernen und Austausch via Meeting-Plattformen wie MS Teams oder Zoom, die bei uns schon fast selbstverständlich geworden sind, war damit schlichtweg nicht möglich.

GRAWE Ukraine hat Anfang Jänner dieses Jahres sechs Computer mit aktueller Software ausgestattet und dem Jugendzentrum zur Verfügung gestellt. Die Freude in Konotop über dieses Weihnachtsgeschenk war riesengroß, die langen Lockdowns und der schwindende Kontakt zu den Jugendlichen hatten allen schon Kopfzerbrechen bereitet. „Diese Computer-Spende kam wirklich genau zur richtigen Zeit“, freut sich die Leiterin des Jugendzentrums, Svetlana Shut. „Nun können unsere Lernangebote und der für die Jugendlichen so wichtige Austausch via Internet stattfinden. Auch das „mobile Lernzimmer“ kann damit weitergeführt werden.“

DANKE der Grazer Wechselseitigen Versicherung, die sich seit mehreren Jahren in einer Kooperation mit Welthaus für die jungen Menschen in Konotop einsetzt!

Jetzt Spenden»